Vietnam – Cat Ba / Lan Ha Bay 29 Sep 2018

Nachdem ich gestern keinen Sonnenuntergang sehen konnte wurde ich heute morgen dafür mit einem wunderschönen Sonnenaufgang in der Lan Ha Bucht belohnt. Ich konnte ihn direkt aus dem (offenen!) Fenster meines Zimmers sehen und es war unglaublich. Wir lagen in einer Bucht in der Nähe des schwimmenden Fischerdorfes und es war total ruhig und man hat nur die Vögel und die Zikaden gehört. Sehr entspannend und beruhigend. Wir waren das einzige Boot.

Ich hätte stundenlang auf meinem Bett sitzen können und hinaus aus dem Fenster auf die riesigen Kalksteinformationen schauen können. Aber nach dem Frühstück ging es weiter mit Kajak fahren.

Wieder nur ein Boot in der Bucht, und zwar unser Kajak, nur der Guide und ich. Unglaublich dass wir dort ganz alleine in dem riesigen Nationalpark waren. Wir sind zwischen den Hügeln durch eine Bucht zu dem Fischerdorf gefahren und haben uns eine Fischfarm angesehen, die Zackenbarsche und Snapper züchtet. Es gibt dort viele Becken, die über Holzlatten miteinander verbunden sind. Dort mussten wir auch drüber laufen, in Flip Flops 🙂 Da hat sich mein Turnunterricht als Kind auf dem Schwebebalken ausgezahlt 🙂 Es war so spannend zu sehen wie die Menschen dort auf dem Wasser leben. Jedes „Haus“ hat einen Hund (der nachts vor Fischdieben warnt) und ein Fischbecken. Es gibt außerdem mehrere Fischfarmen wo Zackenbarsche gezüchtet werden. Die Fischer bekommen ca 30 Dollar pro Kilo. Können aber erst verkaufen wenn sich ein Restaurant oder Markt meldet. Die Fische werden täglich 2 mal gefüttert und es sah aus wie in einem Whirlpool als die Fische mit kleinen Fischen gefüttert wurden. Die Menschen dort arbeiten immer 6 Monate auf der Farm und gehen dann 6 Monate an Land, immer im Wechsel. Die Familien die dort wohnen bleiben aber dort. Alle haben Satellitenfernsehen und Radio. Abends gibt es Karaoke 🙂

Schließlich gab es Mittagessen. Hühnchen, Kartoffeln, Reis, Fischfrikadelle und Austern (!). Dann wurde ich leider nach Cat Ba Stadt zurück gebracht in mein Hotel.

Der Touranbieter und das Boot heißen Cat Ba Sister Cruise und ich kann es nur empfehlen. Sie starten in einer kleineren Bucht und erst mittags damit sie den ganzen anderen Touri-Booten nicht begegnen. Wir sind nur auf Monkey Island auf andere Touristen gestoßen ansonsten waren wir immer das einzige Boot. Auch beim Kajak fahren haben sie sich eine Fischfarm ausgesucht zu der sonst keine anderen Touren fahren weil ihnen die Menschenmenge auf den anderen Farmen nicht gefallen hat. Es war also alles sehr ursprünglich und natürlich und wunderschön ruhig. Wer Ruhe und grandiose Aussichten mag, sollte sich diesen Anbieter anschauen.

Nachmittags bin ich in den Nationalpark zum Canon Fort gelaufen. 2 km den Berg hoch aber die Aussicht war es wert. Oben befinden sich alte Kanonen und Munition und schöne Wege durch den Wald.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s