Myanmar – Bagan – Mandalay – Taungoo 1-3 Dez 2018

Vom Norden in den Süden…

Am Samstag sind wir von Bagan wieder nach Mandalay gereist. Wir haben einen Bus über das Hotel gebucht. Da sie nur einen angeboten haben dachten wir das wär ein normaler Bus… Für 9000 Kyat auch sehr günstig 🙂 Es war ein Local Bus mit sehr wenig Beinfreiheit und uns als einzigen Ausländern. Um halb eins wurden wir im Hotel abgeholt und mit einem kleinen offenen Lastwagen zum Bus gefahren. Dort wurden unsere Rucksäcke in den Gang gelegt und wir haben uns zu den anderen Burmesen gesetzt. Beinfreiheit gab es leider nicht und so musste mein Bruder die Füße in den Gang stellen und so schräg die ganze Fahrt sitzen. Nicht bequem aber eine andere Möglichkeit hatten wir dann ja nicht mehr. Die Aussicht auf die Landschaft und die Dörfer war allerdings sehr sehr schön. Wir sind die gleiche Strecke zurück gefahren wie wir auch mit dem Auto hin gefahren sind. Die Fahrt sollte eigentlich 4 Stunden dauern aber da hier ja alles nicht fix ist hat es natürlich länger gedauert. Dafür wurden wir mit einem Shuttle direkt ins Hotel gebracht.

Das Hotel in Mandalay war das Ayarwaddy River View Hotel. Ein Hotel mit Rooftopbar direkt am Fluss. Da wir leider erst um 6 Uhr abends ankamen haben wir die Happy Hour verpasst.. Aber dafür hatten wir hervorragendes Wlan und konnten auf der Dachterrasse bei Livemusik lecker essen. Das Hotel ist bekannt für das Restaurant mit Flussblick und deswegen auch entsprechend teuer. Die Zimmer und das Frühstück waren auch toll, nur das Bad stand nach jedem Duschen unter Wasser.

Am nächsten Tag musste Daniel zum Flughafen und ich in ein anderes Hotel. Mit Grab haben wir ein günstiges Taxi gefunden. Der Flughafen ist nämlich etwas außerhalb der Stadt und das Hotel hat einen hohen Taxipreis genannt. Ich bin dann in das Hotel A1 gefahren um noch eine Nacht in Mandalay zu bleiben um meinen Transfer nach Taungoo zu organisieren. Das Hotel ist relativ klein hat aber große Zimmer und Frühstück inbegriffen.

Den restlichen Tag habe ich in Mandalay damit verbracht im Café Nova Matcha Latte zu trinken und shoppen zu gehen. Ich war im Diamond Einkaufszentrum welches einen großen Supermarkt im Erdgeschoss hat. In den restlichen Etagen gibt es viele Bekleidungsgeschäfte und Friseure. Viele Läden stehen leer und man kommt sich ein bisschen vor wie in einer ausgestorbenen Stadt. Aber der Supermarkt war gut. Ich war die einzige Europäerin dort und ich wurde beobachtet und fotografiert wie ich mit meinem Einkaufskorb vor dem Bodylotion-Regal stand 🙂 Habe mal ein bisschen Beauty für mich gebraucht. Nach 10 Wochen im Staub und Hitze ist das mal nötig. Also Gesichtsmasken und Aloe Vera-Thanaka Gel ab in den Korb und eine neue Zahnbürste hab ich mir auch noch geleistet. Getränke und Kekse für die Fahrt nach Taungoo habe ich auch noch gekauft. Ganze 6€ waren es insgesamt 🙂 Danach bin ich zum Rain Forest Restaurant gelaufen. Die Strecke war sehr interessant weil überall am Straßenrand Garküchen standen und ich die Menschen bei ihrem Alltag beobachten konnte. Im Rain Forest gibt es thailändische Küche und ich habe wie so oft in letzter Zeit Curry gegessen 🙂 Schließlich bin ich wieder ins Hotel gefahren und habe einen Beauty Abend gemacht 🙂

Das Hotel hat mir ein Busticket nach Taungoo organisiert. Um halb zehn ging der Bus und um halb neun musste ich los da die Bushaltestelle etwas außerhalb ist. Als ich nach dem Busticket gefragt habe habe ich mich auch nach der Größe des Busses und der Fahrtzeit erkundigt. Ich habe Taungoo nämlich ausgewählt weil es in der Mitte zwischen Mandalay und Yangoon liegt und direkt am Highway. Deswegen bin ich davon ausgegangen dass die Busse dann auch über den Highway fahren… 🙂 Die Fahrtzeit sollte 8 Stunden dauern, was mir lang vorkam aber die Zeiten hier sind ja nicht so genau.

Also der Bus war wirklich groß und auch bequem allerdings war es dann doch ein Local Bus der über die Landstraße gefahren ist und nicht über den Highway und an allen Ecken angehalten hat und Passagiere ein und ausgestiegen sind. Da war mir schon klar dass die 8 Stunden etwas untertrieben waren… Im Bus gab es einen Bildschirm auf dem burmesische Liebesfilme liefen. Ich habe die Sprache nicht verstanden aber man hat auch so gesehen worum es geht und es war sehr unterhaltsam. Leider hat der Junge neben mir gleichzeitig auch noch Musik auf seinem Handy gehört. Ohne Kopfhörer natürlich und er hat sich auch ziemlich breit gemacht was dazu geführt hat dass ich etwas eingequetscht da saß. Aber die Sitze waren wenigstens bequem. Verstanden hat mich keiner aber wenigstens haben sie mir zeigen können wo die Toilette auf der Raststätte ist und wo ich Getränke kaufen kann. Ich habe zwischendurch auf die Karte geschaut und gemerkt dass wir niemals um halb sechs in Taungoo sein werden. Mir wurde etwas mulmig weil ich gelesen hatte dass es schwierig sein kann im Dunklen ein Taxi zu finden weil der Ort nicht so groß ist. Das Hotel hatte ich angeschrieben wegen eines Pick ups aber sie meinten die Busse halten immer woanders deswegen können sie mich nicht abholen. Also habe ich gehofft dass dort wenigstens ein Fahrer steht und der auch noch etwas Englisch kann. Der Bus hielt an und ich habe zum Glück auf die Karte geschaut und gesehen dass wir in der Stadt sind. Sonst wären sie weiter gefahren 🙂 Als ich ausgestiegen bin stand dort ein Fahrer und wollte mich mit dem Motorrad fahren. Da ich leider Angst habe auf ein Motorradtaxi zu steigen habe ich mit Händen angedeutet dass ich ein Tuk Tuk möchte. Ein Rikscha-Fahrer wurde gerufen. Das ist ein Motorrad mit kleinem offenen Beiwagen. Mir blieb nichts anderes übrig als dort aufzusteigen. Den Rucksack haben sie festgebunden und ich saß vorne auf der Ecke. Also auch nicht ungefährlicher als ein Motorrad 🙂 Der Fahrer kannte zum Glück das Hotel Myanmar Beauty 2, welches außerhalb des Ortes liegt. Ich war froh endlich nach über neun Stunden aus dem Bus raus zu sein.

Im Hotel angekommen wurde ich mit frischem Saft begrüßt und zum Zimmer gebracht. Ich hatte ein Zimmer mit Ausblick auf die Reisfelder gebucht. Es war im dritten Stock und auch mit eigenem Balkon und schönem Ausblick. Leider auch mit jeder Menge Käfer und Ameisen im Bett und leider auch kleiner als ich gebucht hatte. Also habe ich nach einem anderen Zimmer gefragt. Die Besitzerin meinte die Tiere wären nur Moskitolarven und würden nicht beißen.. Naja zu 15 Moskitolarven wollte ich mich trotzdem nicht ins Bett legen.. Jetzt habe ich genau das Zimmer welches ich auch gebucht habe, also groß und mit Sicht auf den Garten. Leider ist eine Baustelle nebenan. Irgendwie verfolgt mich dass immer wenn ich Ruhe suche.

Beim Abendessen habe ich eine Gruppe Schweitzer kennen gelernt. Es war ein lustiger Abend und das erste positive an dem Tag. Ein Pärchen war dabei die mit dem Fahrrad durch Südostasien fahren. Wahnsinn 🙂 Sie haben eine ungefähre Strecke wissen aber nie so genau wann sie wo ankommen. Ist also alles sehr spontan. Ich war beeindruckt. Außerdem war noch Heidi dabei, eine sehr sehr nette Frau, die das Reisen genau so liebt wie ich und auch alleine unterwegs ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s